Diese Seite befindet sich noch in Bearbeitung

intensiv-ambulante Familienbetreuung

Zielgruppe:

Betreuungsart:

Art der Unterkunft:

Ausschlusskriterien:

 

Besonderheiten:

 

Rechtsgrundlagen:

 

Mütter, Väter, Elternpaare, tatsächlich betreuende Personen mit mindestens einem Kind

ambulant

Wohnraum der betreuten Familie

Akute Suchtproblematik, Mangel an Bereitschaft zur Mitarbeit, akute Selbst- und Fremdgefährdung, Gefährdung des Kindeswohls

Immer zwei Fachkräfte sind regelmäßig in den Familien eingesetzt, eine dritte wird in regelmäßigen Abständen einbezogen um Verwicklungen und blinde Flecken zu vermeiden.

  §§ 31, 35, 35a, 36 SGB VIII Je nach Fallkonstellation in Verbindung §41 SGB VIII


mögliche Ziele der Betreuung sind:

  • Der Hilfebedarf des Familiensystems ist im Rahmen einer sozialpädagogischen Diagnose analysiert und differenziert abgebildet.
  • Eine professionelle Einschätzung  zur Kindeswohlgefährdung  wurde durchgeführt und differenziert abgebildet. 
  • Die Trennung eines  Kindes  von seinen Bezugspersonen und das Herausreißen aus dem sozialen Umfeld wird dauerhaft vermieden. 
  • Mutter/Vater/tatsächliche Betreuungsperson hat wieder Zugang zu den eigenen Ressourcen und kann diese zur Wahrung der eigenen Interessen und der Interessen der Kinder einsetzen.
  • die Existenzgrundlage der Familie ist gesichert, die finanzielle Situation ist geklärt und stellt keine bedrohende Belastung dar.
  • Mutter/Vater/tatsächliche Betreuungsperson übernimmt die Elternrolle verantwortungsvoll, selbstbewusst und reflektiert und zieht das Kind liebevoll und kindgerecht groß.
  •   Mutter/Vater/tatsächliche Betreuungsperson hat eine klare Vorstellung zur persönlichen (beruflichen) Bildung und hat begonnen Maßnahmen umzusetzen.